Junularo

Partizipation

Die starke Selbstorganisation und die Teilhabe der Schüler_innen charakterisieren das Café Escabana in besonderer Weise. Ein freiwilliges Team (sog. Cafeteam) von im Schnitt zehn Schüler_innen ab Jahrgangsstufe 7 organisiert, verwaltet und strukturiert die Abläufe. Sie kümmern sich um die Einrichtung, das Angebot, den Verkauf und die Caféregeln, sie organisieren Feste und Veranstaltungen.

Das Cafeteam soll selbst entscheiden können, wie der Raum genutzt wird, und an allen Entscheidungen, die den Raum betreffen, angemessen beteiligt werden.

In der täglichen Zusammenarbeit, sowie in den monatlich stattfindenden Teamsitzungen bringen die Schüler_innen ihre Ideen ein, diskutieren sie in der Gruppe und setzen sie unter Mithilfe der pädagogischen Mitarbeiter_innen um. Auch Anfragen von außen, z.B. seitens der Schulleitung oder der Lehrer_innen werden an die Team-Mitglieder herangetragen und mit ihnen zusammen entschieden. Damit wird das Schüler_innencafé selbst zu einem Ort politischen und demokratischen Lernens.

Die Schüler_innen werden in der Selbstorganisation durch die hauptamtlichen Mitarbeiter_innen unterstützt und begleitet.

Sie sollen erfahren, dass das Café und die pädagogischen Mitarbeiter_innen Raum und Geduld mitbringen, Dinge und Themen auszuprobieren, die Jugendliche interessieren. Die Interessen, Bedürfnisse und Ressourcen der Schüler_innen stehen im Mittelpunkt und werden unter professioneller pädagogischer Begleitung gemeinsam umgesetzt.

Die Förderung der persönlichen Entwicklung der Jugendlichen und die Ausbildung bzw. Weiterentwicklung von Schlüsselkompetenzen wie Reflektions-, Urteils- und Handlungsfähigkeit sind Ziel unserer Arbeit. Weiterhin stehen der Erwerb sozialer Kompetenzen und Demokratiefähigkeit vor allem aber die Realisierung eines selbstbestimmten, auf der Grundlage des Prinzips der Freiwilligkeit basierenden, Lern- und Experimentierraums für die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt unserer Arbeit.