Aktuelles

Projektwoche im Escabana

Seit dem 14.06.2018 haben wir mit 18 Schülerinnen und Schülern der Hela die 'Lounge' renoviert und die Tische aufgehübscht.

Aufführung des Auren Rap, Spendenübergabe

Auren unterstützte 2017 die Einrichtung eines neuen Tonstudios für den Jugendclub im Rahmen von AurenPlusBoni. Am 22.2.2018 überreichte Beate Schulz, CSR Verantwortliche bei Auren, eine symbolische Gehaltsabrechnung mit dem gesammelten Geldbetrag in Höhe von 859 449 Euro-Cent. Besondere Begeisterung beim Publikum erzielte das Video der Jugendlichen mit dem eigens gestalteten Auren-Rap. AK 33 und Baby Shoo & Aylin begeisterten mit ihren Liveauftritten das Publikum.

Alle Bilder hierzu gibt es hier in der Galerie.

Artikel von Renate Hillen, Leiterin des Mädchenkulturzentrums Mafalda

Unsere Mitarbeiterin Renate Hillen, Leiterin des Mädchenkulturzentrums Mafalda, beschäftigt sich in der Aktuellen Ausgabe (3/2017) der Fachzeitschrift betrifft:mädchen unter dem Thema "Whitewashing in Hollywood - Die Unsichtbarkeit von Frauen* und People of Color in der Film- und Fernsehproduktion". Sie plädiert für eine Sichtbarmachung und Benennung der Diskriminierungen. Medienkompetenz beinhaltet demnach auch die inneren Strukturen und Verhältnisse der Medienbereiche kritisch zu reflektieren.

Bestellung des insgesamt sehr lesenswerten Heftes bei der LAG Mädchenarbeit NRW:
info@maedchenarbeit-nrw.de oder kostenpflichtiger Download des Artikels hier.

Neue Vereinsbroschüre

Unsere neue Vereinsbroschüre informiert über unsere Einrichtungen, Geschichte, Leitbild und Tätigkeitsbereiche.

Hier geht es zum Download

Sie können auch die kostenlose Zusendung eines Printmaterials unter mail@junularo-ffm.de anfordern

Sonita: Filmvorführung des Dokumentarfilms in Anwesenheit der preisgekrönten Regisseurin Rokhsareh Ghaem Maghami

Wir freuen uns über zwei gelungene Veranstaltungen. Im Anschluss an die Filmvorführung fanden intensive Gespräche mit der Regisseurin statt. Wir danken der Schirmfrau Frau Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld für ihr Grußwort. Sie forderte die nachmittags anwesenden mehr als 200 Mädchen und jungen Frauen auf, ihren eigenen Lebensweg, ihre eigenen Zukunftswünsche zu verwirklichen. Wir danken dem Jugend- und Sozialamt und dem Frauenreferat der Stadt Frankfurt für die finanzielle Unterstützung. Zurzeit überlegen wir, wie wir die Impulse dieser großartigen Veranstaltungen in diesem Jahr fortführen.

Die FR hat über die Vormittagsveranstaltung berichtet:
fr-online.de