Junularo

Beratung

Es gibt Lebenssituationen von Kindern und Jugendlichen, in denen empfinden sie Eltern, Lehrer_innen oder Freund_innen nicht als die adäquaten Ansprechpartner_innen. In diesen Momenten haben die Schüler_innen der IGS Herder die Möglichkeit, sich an die Sozialarbeiter_innen der Jugendhilfe zu wenden. 

 In geschütztem Rahmen und gemütlicher Atmosphäre suchen unsere Mitarbeiter_innen gemeinsam mit den Kindern und Jugendlichen nach möglichen Lösungswegen und neuen Handlungsmöglichkeiten, spenden Trost und ermutigen die jungen Menschen, sich für ihre Wünsche und Rechte einzusetzen. Das kann in einmaligen Gesprächen, aber auch in kontinuierlichen Kontakten geschehen. Unser oberstes Ziel ist dabei immer, die Selbstbestimmung des Kindes oder Jugendlichen zu fördern, sie in ihrem schwierigen Lebensabschnitt zu begleiten und nicht zu führen und mit ihnen möglichst schnell eine deutliche Verbesserung ihrer Lebensumstände zu erreichen. Dazu gehört auch die Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrer_innen, Sozialrathäusern und anderen Beratungsstellen.

 Auch die niedrigschwellige Beratung im Café Higs im Rahmen der Pause nehmen die Schüler_innen unserer Schule gerne wahr. Es muss nicht immer etwas Schlimmes passiert sein, damit man sich an uns wenden kann. Auch kleine Streitigkeiten, Liebeskummer oder einfach mal schlechte Laune können Gründe sein, um ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns über das Vertrauen, das uns entgegengebracht wird und über alle Gespräche, die dadurch entstehen.

Im Bereich des Kinder- und Jugendschutzes (§8a SGB VIII) arbeiten wir nach dem Frankfurter Modell. Außerdem pflegen wir einen gute Kontakt zu den zuständigen Sozialrathäusern, haben eine ISEF (insofern erfahrene Fachkraft) beim Caritasverband und bilden einen Teil des sogenannten Kinderschutztandems, das an Schulen mit Jugendhilfe aus einer/m  Sozialarbeiter_in und einer/m Lehrer_in besteht. In dringenden Notfällen, z.B. Inobhutnahmen,  wenden wir uns an das Frankfurter Kinder- und Jugendschutztelefon.